Jahresbericht 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB

Jahresbericht

 

Jahresbericht 2015 der Stiftung Kinderhospiz Schweiz

Seit sieben Jahren arbeiten wir an der Realisierung des ersten Kinder Palliativ Zentrums – dem Hauptprojekt der Stiftung Kinderhospiz Schweiz; während der ersten Jahre vorwiegend idealistisch, seit bald vier Jahren professionell und vernetzt mit allen notwendigen Gremien.

 

In unserer Stiftung sind vertreten:

·         Eine Berufsbildungsverantwortliche in einer Universitäts-Kinderklinik, die sich mit der Thematik
intensiv auseinandergesetzt hat und sich mit allen aktuellen Entwicklungen der Palliative Care befasst.

·         Zwei Pädiatrie-Professoren, die in leitender Funktion eine Universitäts-Klinik bzw. spezialisierte
Abteilungen betreut haben und denen die gesamte Kinderheilkunde vertraut ist.

·         Ein Jurist, der Verträge auf allen Ebenen des Gesundheitssystems verfasst und für alle rechtlichen Belange unserer Stiftung zuständig ist.

·         Ein zweiter Jurist, der auch die im Ausland gültigen, für uns relevanten rechtlichen Regeln kennt.

·         Ein Bau- und Betriebs-Ingenieur, der die Kosten ermittelt hat und den Businessplan und finanzielle Machbarkeit betreut (Bau- und Betriebsplanung).

·         Das für die Anschubfinanzierung verantwortliche Ehepaar Roswitha und Erich Bethe (Bethe-Stiftung) aus Deutschland, wo es bereits 12 Kinderhospize gibt, die alle mit Anerkennung und Erfolg arbeiten.

·         Ein leitender Bankfachmann, der auch betreffend ethischer und organisatorischer Aspekte grosse
Erfahrungen besitzt.

·         Ein erfahrener Marketing- und Medien-Fachmann, den die Stiftung teilzeitig angestellt hat.

·         Beiräte für spezielle Aufgaben, wie beispielsweise medizinische Betreuung und Architekturprojekte.  

 

Der ehrenamtliche Arbeitsaufwand aller Stiftungsräte ist gross. Im Jahre 2015 bespielweise plante und leitete der Präsident der Stiftung 7 Stiftungsrats-Ausschuss- Sitzungen, die Jahresversammlung sowie 10 weitere Treffen; 8 Tage arbeitete er in Davos für das Projekt Familienferien (s. spezieller Bericht); praktisch täglich ist er 2-3 Stunden für die Stiftung tätig.

 

-> laden Sie den ganzen Jahresbericht 2015 als pdf-Datei herunter

     Die Schweiz braucht Kinder-Palliativ-Zentren


Ein Kind ist so krank, dass der Tod nicht mehr zu verhindern ist. Eine schlimme Nachricht für das Kind und seine Familie. Ein Kinder-Palliativ-Zentrum hilft, mit der ausserordentlichen Situation umzugehen. Es bietet Entlastung – «Urlaub» – für das Kind und seine Familie: Kinder und Jugendliche mit lebenslimitierenden Erkrankungen können allein oder in Begleitung ihrer Familie zur Kurzzeitpflege bis zu dreissig Tage im Jahr das Zentrum aufsuchen. Auf Wunsch der Familie besteht die Möglichkeit, die letzte Phase bis zum Tod im Kinder-Palliativ-Zentrum zu verbringen.

In der Schweiz gibt es bis jetzt kein einziges solches stationäres Kinder-Palliativ-Zentrum, das die Vorstellung betroffener Familien nach einem familienfreundlichen Ort mit palliativ-medizinischer Pflege der Kinder und Betreuung der gesunden Familien-Mitglieder erfüllt.

Das soll sich ändern.


Die Stiftung Kinderhospiz Schweiz hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst bald ein Kinder-Palliativ-Zentrum mit Platz für acht Familien zu eröffnen. Die organisatorischen und konzeptuellen Voraussetzungen sind geschaffen.

Sobald genügend Mittel für Einrichtung und Betrieb eines stationären Kinder-Palliativ-Zentrums zur Verfügung stehen, können auch in der Schweiz unheilbar kranke Kinder und ihre Familien auf professionelle Unterstützung bei ihrem schwierigen Weg zählen.


Stiftung Kinderhospiz Schweiz
Thiersteinerrain 143
CH-4059 Basel
Telefon +41 (0) 800 688 886
Fax +41 (0) 800 688 887
info@kinderhospiz-schweiz.ch